Beschreibung

Kakaobutter ist einer der besonderen Inhaltsstoffe, die wir für unsere Naturseifen verwenden. Auch Theobromaöl genannt, ist Kakaobutter ein hellgelbes, essbares Pflanzenfett, das aus der Kakaobohne gewonnen wird. Es wird zur Herstellung von Schokolade verwendet, sowie für einige Salben, Toilettenartikel und andere pharmazeutischen Produkte. Kakaobutter hat einen Kakaogeschmack und -Aroma. Das bekannteste Merkmal ist der Schmelzpunkt, der knapp unter der menschlichen Körpertemperatur liegt. Neben der Herstellung von Schokolade wird es auch für die Herstellung von Schokolade verwendet. Kakoa wird auch sehr häufig in Hautlotionen, Lipgloss, Chapsticks und anderen Schönheitssalben verwendet. Es ist also unmögich, Kakoa nicht zu lieben! Wir müssen gestehen: Wir tun es.

Historie

Der Kakaobaum ist seit Menschengedenken ein Desiderat. Die ersten Aufzeichnungen über den Kakaobaum stammen von vor 1000 v. Chr. Die südamerikanischen Indianer waren die ersten, die den Kakaobaum benutzten. Aber die Maya- und Aztekenkulturen waren die größten Konsumenten von Schokolade. Bei den Mayas war es das Grundnahrungsmittel. Die Mayas waren die erste Zivilisation, die den Kakaobaum kultivierten. Die Mayas nannten diesen „Xocoatl“ und es ist eine weit verbreitete Legende, dass die Kakaobohne ein heiliges Geschenk der Maya- und Aztekengötter gewesen sei. Kakaobohnen dienten im Zeitalter der Maya-Zivilisation auch als Währung.
Obgleich Kolumbus die Kakaobohne zuerst gefunden hatte, war es Hernando Cortez, der sie von seinen Reisen von den Azteken nach Europa mitbrachte. Von dort aus wanderten die europäischen Kakaobäume langsam östlich in Richtung der orientalischen Länder. Bald waren die Kakaopflanze und das Schokoladengetränk eine internationale Delikatesse.
Zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert überflutete der Schokoladenwahn Europa. Schokolade wurde so beliebt, dass Papst Pius V. erklärte, dass das Trinken von Schokolade nicht gegen die Regeln einer Hungersnot verstößt.
Im Jahr 1570 wurde Schokolade erstmals als medizinisches Getränk und sogar als Aphrodisiakum eingesetzt. Schokoladenhäuser wurden in England populär.
Die Kakaobutter wurde erst 1828 als „Massagebutter“ verwendet, nachdem ein Wissenschaftler namens Conrad Von Houten die Kakaopresse erfunden hatte. Die Kakaopresse extrahierte eine reinere Schokolade.
Überraschenderweise war Frankreich das einzige Land, das Schwierigkeiten hatte, die Schokolade zu akzeptieren. Die Franzosen trauten diesem ausländischen Getränk nicht und wollte die Einfuhr der Kakaobohne verbieten.
Das Verbot wurde nur durch das Mandat der Königin Anne von Österreich verhindert. Später änderte der Hof in Frankreich seine Meinung dazu.
Die ersten Schokoladenbonbons wurden während des Ersten Weltkriegs hergestellt. Die Soldaten brauchten schnell Energie und Schokolade liefert sofort Energie. Die sogenannten „Candys“ waren so konzipiert, dass die Soldaten diese Energiehappen jederzeit mit sich tragen konnten. Schokolade gehört auch heute noch zu den beliebtesten Konsumgütern. Die United States Army bietet sogar Schokolade in Rationen an. Kakaobutter ist genauso beliebt wie Schokolade.
Erst in jüngster Zeit wurden die medizinischen Eigenschaften der Kakaobutter entdeckt. Nun, Millionen von Menschen verwenden Kakao, um ihre Haut zu heilen oder einfach nur zu entspannen. Und das bringt uns zu den …

Eigenschaften

Kakaobutter ist ein Multitasker, der nahezu überall eingesetzt werden kann. Erstens: Kakaobutter ist reich an Antioxidantien, die helfen, Schäden durch freie Radikale in der Haut zu bekämpfen. Freie Radikale können zu Hautalterung, dunklen Flecken und matter Haut führen. Der Schutz der Haut vor Schäden durch freie Radikale ist ein Muss, wenn Sie wollen, dass Sie gesund und jugendlich aussehen. Kakaobutter ist auch entzündungshemmend, d. h. sie wirkt auf eine andere Art und Weise Ihrer Haut, dem Zahn der Zeit zu widerstehen. Zudem heißt es, soll Kakaobutter auch in der Lage sein, bei der Narbenheilung zu helfen.
Mit einem hohen Anteil an Fettsäuren spendet es der Haut Feuchtigkeit und ist somit eine wunderbare Ergänzung zu den Feuchtigkeitsspendern des Körpers
und Lippenbalsam. Es enthält Ölsäure, Palmitinsäure und Stearinsäure, die die Haut pflegen.“